Das Gift muss auf die Felder

Pflanzenschutz bei 30 Grad im Schatten

Bauer versprüht Pflanzenschutzmittel bei prognostizierten 30 Grad im Schatten

Auch bei dreißig Grad im Schatten kennt der Bauer keine Gnade

Früh um acht Uhr reibst du dir verwundert die Augen. Der Wetterbericht hat gerade 30 Grad im Schatten gemeldet. Plötzlich taucht auf dem Feld nebenan “unser” Landwirt mit dem Traktor und einer zehn Meter breiten Sprühanlage auf. Das Maisfeld wird von vorne bis hinten gründlich durchgespritzt. Nicht zum ersten Mal seit der Ansaat in diesem Jahr. Dies ist bereits die zweite Ladung mit “Pflanzenschutzmitteln” für den geplagten Mais.

Schnell die Fenster schließen

Für die betroffenen Anwohner bleibt nur eines übrig: schnell die Lüftungsaktion der häuslichen Räume abbrechen und alle Fenster schließen. Gartenarbeit oder sonstige Tätigkeiten im Freien sind gestrichen. Die Bienen und Hummeln im Blühgarten bringen sich auch gerade in Sicherheit, soweit dies überhaupt so schnell möglich ist. Der hilflose Bürger fragt sich ernsthaft, wie lange die Giftspritzerei auf den Maisfeldern eigentlich noch erlaubt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.