Ostereiersuche mit Tradition

Wanderverein Heinersreuth Ostereiersuche

Ein Körbchen voller Ostereier durfte jedes Kind mit nach Hause nehmen

Ein buntes Treiben am Vereinsheim der Wanderer

Herrliches Frühsommerwetter und betörender Blütenduft boten den passenden Rahmen für die Ostereiersuche des Wandervereins Heinersreuth. Schon am Morgen hatten die Aktiven mehr als fünfhundert Ostereier unter Sträuchern, Büschen und Bäumen gut im Gras versteckt. Man wollte es den Kindern ja nicht zu leicht machen. Nach einer halben Stunde hatten dann alle Bambinis ihre Körbchen gut gefüllt. Mit den Eltern oder Opa und Oma strahlten sie um die Wette. Zu einem gemeinsamen Gruppenfoto hatten die meisten keine große Geduld. Schließlich war alles viel zu aufregend.
Weiterlesen

Krippenräume kommen auf den alten Sportplatz

Standort Kinderkrippe Heinersreuth

Mobile Raumlösung auf dem alten Sportplatz des SV Heinersreuth (rote Fläche)

Eine mobile Raumlösung für mindestens zwei Jahre

Die evangelische Kindertagesstätte in Heinersreuth ist bereits voll belegt. Ab Herbst 2019 sollen noch neue Krippenplätze dazukommen. Kurzfristig lässt sich ein Neubau oder ein Anbau im Bereich der Schule nicht realisieren. Deshalb hat sich der Gemeinderat für eine mobile Raumlösung entschieden. Die Containeranlage besteht aus 21 Modulen und soll auf das Gelände des alten SVH-Sportplatzes kommen (siehe Foto oben). Dazu werden die Räume für einen Zeitraum von 24 Monaten, verbunden mit einer Kaufoption, angemietet. Zwei Kindergruppen zu je zwölf Kindern sollen auf 368 Quadratmetern Platz finden.
Weiterlesen

Bremsen für die Frösche

Aphibienschutz in Cottenbach

Der Amphibienschutzzaun entlang der Kreisstraße vor Cottenbach

Amphibienschutz in Cottenbach

Im Frühjahr wandern Frösche, Kröten und Molche bei Temperaturen um zehn Grad von ihren Winterquartieren zu den Laichgewässern. Die jährlichen Wanderungen sind für die Amphibien jedoch höchst gefährlich. Zum Überqueren der Straße brauchen die klitschigen Gesellen mindestens zehn Minuten und werden häufig von den Fahrzeugen überrollt. In Cottenbach liegt das Winterquartier süd-westlich der Kreisstraße. Die Laichgewässer hingegen über der Straße bei den Weihern an der Streuobstwiese.
Weiterlesen

Naturschützer und Bauern diskutierten im Lindenhof

Rettet die Bienen und die Landwirte

Die Diskussionsteilnehmer stellen sich gerade vor

Podiumsdiskussion um eine gemeinsame Agrarpolitik und die Rettung der Artenvielfalt

Seit gut einem Jahr leitet Christoph Hartl das Umweltschutzinformationszentrum Lindenhof in Bayreuth und die Bezirksgeschäftsstelle Oberfranken des Landesbunds für Vogelschutz (LBV). Hartl ist Biologe und Jurist und sehr umtriebig. Er hatte die Idee der “Bayreuther Freitagsdebatte”, die mindestens viermal im Jahr im Lindenhof stattfinden soll. Am Freitag, dem 22. März 2019 lud der LBV Naturschützer und Landwirte zu einem gemeinsamen Gespräch ein. Einerseits will der LBV vor der Europawahl eine Diskussion über eine Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) anstoßen und andererseits ringt ein Runder Tisch in Bayern um die Umsetzung des Volksbegehrens “Artenvielfalt – Rettet die Bienen”.
Weiterlesen

Bronze-Medaille für den OGV Heinersreuth

Kinder- und Jugendwettbewerb Streuobswiesenvielfalt

Platz drei für die Heinersreuther Gartenfreunde im Landkreis Bayreuth

Siegerehrung beim Kinder- und Jugendwettbewerb “Beiß rein – Streuobstvielfalt” in der Turnhalle Laineck

Insgeheim hatten sich die Heinersreuther Gartenfreunde wohl etwas mehr erhofft als den dritten Platz im Landkreiswettbewerb. Schließlich hatte der Verein im Jahr 2018 viel Zeit in das Projekt investiert. Zum ersten Baumschnitt im März lud man eine Klasse der Grundschule Heinersreuth ein. Auch Das Ferienprogramm im August war besonders auf den Wettbewerb ausgerichtet. Der Holzkünstler Michael Schütt gestaltete einen Apfel aus Holz und im Anschluss bauten die Kinder am Rand der Streuobstwiese am Bleyer einen Unterschlupf für den Igel. Im September stand die Apfelernte im Kirchgarten an. Die Heinersreuther Hobbygärtner unterstützten die Konfirmanden tatkräftig beim Einsammeln der Äpfel. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen, denn neun Zentner frisches Obst fanden den Weg in die Kelterei nach Neudrossenfeld. Aus allen Aktionen zur Streuobstwiese entstand eine achtseitige Präsentation, die Vorsitzender Jürgen Weigel und Schriftführer Joachim Weise dem Kreisfachberater Oliver Rendl im Landratsamt übergaben.
Weiterlesen

Die Turnhalle muss noch warten

Schulturnhalle Heinersreuth

Blick auf die sanierungsbedürftige Schulturnhalle in Heinersreuth

Dennoch muss die Gemeinde Heinersreuth auch 2019 viel Geld ausgeben

In der Gemeinderatssitzung vom 26.2.2019 stand die Verabschiedung des Haushalts auf der Tagesordnung. Zwei vorbeibereitende Sitzungen im Finanzausschuss bahnten den Weg für eine schnelle Einigung. Noch letztes Jahr war die Gehaltseinstufung des Kämmerers für SPD und Freie Wähler der Anlass, den Haushalt abzulehnen. In ihren Haushaltsreden kritisierten beide Fraktionen dennoch einige Punkte im Zahlenwerk. Von den erwarteten Einnahmen in Höhe von 6,8 Millionen Euro bleiben rund 200.000 Euro für die Schuldentilgung übrig. 2,1 Millionen Euro verschlingen die Baumaßnahmen im Jahr 2019.
Weiterlesen

Fachgerechter Rückschnitt oder Kahlschlag?

Kahlschlag in Dürrwiese

“Ein Regenrückhaltebecken ist kein Biotop”, sagt die Gemeinde

Aufregung um den Rückschnitt in Dürrwiesen

Einen Tag nach Beendigung des Volksbegehrens “Artenvielfalt – Rettet die Bienen” sorgten Bauhofmitarbeiter für einen radikalen Rückschnitt von Bäumen und Sträuchern am Regenrückhaltebecken in Dürrwiesen. Einigen Bürgern schien der Schnitt des Guten zuviel. Schnell machte das Wort “Kahlschlag” die Runde. Gemeinderat Norbert Eichler (SPD) postete Bilder auf seiner Facebookseite. Nach seiner Aussage sei er mehrfach von Bürgern auf die Angelegenheit angesprochen worden sein. Der ehemalige Verwaltungsleiter Karl Heinz Hübner schrieb einen Kommentar auf dieser Webseite. Schließlich stellte Eichler im Namen des Obst- und Gartenbauvereins Altenplos einen Antrag an die Gemeinde, zukünftig derartige Rückschnitte zu unterlassen.
Weiterlesen

Wintersport für schnell Entschlossene

Rodelspaß am Bleyer

Rauf und runter geht es mit den Rutschen

Rodelspaß am Bleyer in Heinersreuth

Am ersten Wochenende im Februar hatte es in Oberfranken kräftig geschneit. Mindestens zehn Zentimeter kamen herunter und brachten den Winterdienst ins Schwitzen. Die Kinder holten ihre Schlitten hervor und pilgerten geschwind zum Heinersreuther Hausberg. Sie ahnten wohl schon, dass der Schnee nicht sehr lange liegen bleiben würde. Tapfer zogen sie ihre Rutschen immer wieder den Berg hinauf und freuten sich auf die nächste Abfahrt. Zur Abwechslung gab es auch mal eine wilde Schneeballschlacht unter Freunden. Nach fünf Tagen war der Spaß schon wieder vorbei. Die Sonne schickte immer stärkere Strahlen und taute den schönen Schnee in Windeseile weg.
Weiterlesen

Für Artenvielfalt und Naturschutz stimmen

Volksbegehren Arten- und Naturschutz Heinersreuth

Die Plakate für das Volksbegehren Artenvielfalt und Naturschutz hängen schon in Heinersreuth

Das Bayerische Naturschutzgesetz soll erweitert werden

Ein großes Presseecho begleitet seit Anfang Januar das Volksbegehren “Artenvielfalt und Naturschönheit” in Bayern, bekannt unter dem Slogan “Rettet die Bienen”. Angestoßen hatte es im September 2018 die Ökologische Partei Deutschlands (ÖDP). Mittlerweile haben sich weitere 150 Gruppierungen dem Aufruf angeschlossen.
Im Rathaus Heinersreuth liegen vom 31.1. bis zum 13.2.2019 die Listen aus. Für Berufstätige gibt es zwei Sonderöffnungstermine: Dienstag, 5.2.19, 13 bis 20 Uhr und Samstag, 9.2. von 10 bis 12 Uhr; ansonsten zu den normalen Öffnungszeiten im Rathaus.
Weiterlesen

Maßnahmenbündel gegen Starkregen

Prof. Heiko Sieker

Prof. Heiko Sieker referierte im Bräuwerck

Professor Sieker stellte Regenwasserstudie in Neudrossenfeld vor

Die Gemeinden Heinersreuth und Neudrossenfeld ziehen beim Schutz vor Starkregen an einem Strang. Gemeinsam beauftragten sie das Ingenieurbüro von Prof. Heiko Sieker aus Berlin für 75.000 Euro zur Erstellung einer Studie zu diesem Thema. Die ersten Zwischenergebnisse präsentierte der Fachmann am 18. Dezember in der Gaststätte Bräuwerck der Öffentlichkeit. Bürgermeister und Gemeinderäte erhielten bereits zwei Stunden vorher erste Einblicke in die bisherige Arbeit. Ende März 2019 könnte das Endergebnis vorliegen. In der Zwischenzeit wird zusammen mit den Gemeindeverantwortlichen noch intensiv gearbeitet. Auch die Feuerwehren sollen ihr Fachwissen beisteuern.

Weiterlesen